Savahra

Ein böses Erwachen

Aus dem Traum erwachen, ein Mimik

Der morgen bricht an und alle wachten aus ihrem Traum auf. Alle außer Grizuick und Variel. Sie schliefen weiter tief und fest. Als den anderen das auffiel, versuchten sie die zu wecken, aber es funktionierte nicht, Variel und Grizulick schliefen weiter. Jeder versuch war nutzlos. Das Schiff legte an und Seldlon forderte alle auf sich bereit zu machen um das Schiff zu verlassen. Um die zwei Schläfer zu transportieren, kauften sie Seldlon ein Fass ab und steckte die Zwei Personen rein. Seldlon fand dies merkwürdig, jedoch schaffte es die Gruppe ihm zu versichern, dass es so gewollt ist. Die Schattenlosen machten sich mit dem Fass auf den Weg. Sie waren in Kentrie. Eine große Handelsstadt, voll mit verschiedensten Rassen. Größtenteils jedoch Menschen. Die Gruppe ging los und folgte Schildern, die zu einem Tempel führten. Auf dem Weg wurden sie von manchen komisch angeschaut. Lag es an dem Fass oder daran, dass sie keine Schatten besaßen? Als sie beim Tempel ankamen, sahen sie dort zwei ältere Männer. Es schienen Geistliche zu sein. Also ging Ava vor und fragte nach Hilfe. Die zwei geistlichen schauten skeptisch, aber sahen sich die Sache an. Ungewöhnlich, dass zwei Personen in einem Fass waren. Sie holten die da raus und lehnte die zwei an den Tempel. Sie suchten nach möglichen Ursachen für diesen Schlaf. Sie fanden spuren von Magie und versuchten diese Magie aufzulösen. Ihre Macht war jedoch zu schwach. Sie machten den Vorschlag zu einem mächtigeren Priester zu gehen. Die Gruppe ging mit den zwei geistlichen in den Tempel und suchten einen alten Mann auf, der wohl eine hohe Stellung in diesem Tempel hatte. Er schaute sich die Gruppe an, vor allem die zwei Schlafenden. Ihm viel auf, dass niemand einen Schatten besaß, aber darauf wollte er nicht eingehen. Dies schien kein Problem zu sein. Er fragte kurz nach was passiert ist. Er tastete nach der Brust der Beiden, und fing dann an einen Zauber zu wirken. Diese Zauber kostete den alten Mann wohl ziemlich viel Kraft, aber nachdem er fertig war, bewegten sich Variel und Grizulick. Sie erwachten. Der Geistliche fragte nach, was passiert sei und ob sie sich erinnerten könnte. Grizulick und Variel erzählten, dass sie schlafen gingen und danach träumten. Aus dem Traum sind sie wohl nicht erwacht. Den Traum haben sie jedoch nicht genauer beschrieben. Anscheinend war es ihnen etwas unangenehm. Vor allem Grizulick wollte seinen Traum nicht offen vor Shiyoh erzählen. Der Geistliche gab ihnen noch den Rat vorsichtig zu sein und bat um eine kleine Spende für den Tempel. Ava und Grizulick gaben dem Tempel eine Spende. Variel lief so schnell er konnte aus dem Tempel. Solche Einrichtungen waren im nicht ganz geheuer.
Die Gruppe ging danach in die Taverne um sich zu unterhalten. Ava erzählte, dass wohl das Wesen aus dem Meer dafür verantwortlich sei. Jar bemerkte eine Menschenmenge im inneren der Stadt. Die Gruppe machte sich auf um sich das anzugucken. Variel viel ein Steckbrief auf, auf dem er Jessica erkannte, eine Frau mit der er zusammen reiste und die auch ihren Schatten verloren hat. Ihre Wege haben sich überraschend getrennt. Jedoch wurde auf dem Steckbrief eine Person namens Alba Gladi gesucht. Eine Adelige, die vor der Ehe geflohen ist. Nur lebend und unversehrt würde es das Kopfgeld von 1000 Gold geben. Ob es eine andere Person war oder doch Jessica, die unter einem anderen gesucht wird? Naja, die Gruppe ging weiter zur Menschenmenge. Sie standen vor einem riesen Gebäude, das rund gebaut war. Sie fragten einer der Leute die davor warteten. Ein Gladiatorenkampf steht wohl an. Die Gruppe versuchte irgendwie die lange Schlange zu umgehen. Sie versuchten es durch den Adelseingang oder durch den Gladiatoreneingang. Es brachte alles nichts, am Ende stellten sie sich da an wo alle anstanden. Sie kamen 10 Minuten zu spät, aber sahen noch den siegreichen Angriff eines Oreads gegen eine Khajit. Ava ist zurück zur Taverne gegangen. Kampf auf Leben und Tod gehören nicht zu den Sachen die sie gerne sah. Die zwei weiteren Kämpfe waren sehr intensiv und die Zuaschauer tobte. Es war einmal ein Kampf zwischen zwei Zauberern und ein Zuschauerkampf, bei dem einer vom Rattenvolk einen stämmigen Mann mit nur einem Streich enthauptete. Beeindruckt von den Kämpfen, gingen alle zurück zur Taverne, wo Ava Tee trinkend wartete.
Es war schon Nachmittag, da beschloss die Gruppe sich auf den weg nach Tekapi zu machen. Sie verließen Kentri und gingen zu einem Hafen an der Sichelspitze. Dort segelten sie ein kurzes Stück über das Meer und kamen in einem kleinen Hafendorf an. Da es schon Abends war, besuchten sie eine Taverne um zu essen und die Nacht dort zu verbringen. Als sie die relativ leere Taverne betraten, kam ihnen der Wirt entgegen. Die Schattenlose Gruppe setzte sich an einen Tisch und der Wirt sagte zu ihnen “Nah, bewaffnet in eine Kneipe? Da kenn ich einen Witz. Kommt eine Gruppe bewaffneter Abenteurer in eine Taverne. Da fragt der Wirt ‘Hey, wieso geht ihr bewaffnet in eine Kneipe?’ Darauf antworten die Abenteurer ‘Wegen Mimiks’. Der Wirt lachte, die Abenteurer lachten, der Tisch lachte”. Daraufhin schaute der Wirt die Gruppe erwartungsvoll an. Variel musste Lachen, die anderen schauten etwas verwirrt. Jedoch fing der Tisch an zu kichern und zu zittern. Schlagartig wurde die Stimmung ernst und Necia zauberte aus dem Schock heraus Feuer auf den Tisch. Ein Tischbein schlug reflexartig nach Necia und das Bein klebte an ihr fest. Necia wollte nochmal einen Zauber ausführen, doch der Tisch schlug nochmal zu und Necia verlor das Bewusstsein. Dies geschah in Sekunden. Die anderen haben sich erst jetz bereit zum Kampf gemacht, außer Ophira, die beim Anblick der Flammen aus der Taverne gelaufen ist. Variel versuchte Necia vom TIsch zu ziehen. Die wenigen Besucher die in der Taverne waren warfen mit Flaschen nach dem Mimik. Der Alkohol neutralisierte den klebenden Schleim der an den Tischbeinen entstanden ist. Ava heilte Necia, als sie etwas weiter weg vom Tisch waren. Nun schlugen Grizulick, Balgur und Variel nach dem Tisch und Shiyoh schoss ihre Pfeile auf das Ding. Es dauerte nicht lang, bis es kaputt war und in sich zusammen fiel. Nachdem dieser überraschende Kampf vorbei war ging Variel zum Wirt und drückte ihn gegen die Wand. “Warst du das?”. Der Wirt versuchte sich daraus zu lösen, schaffte es Variel weg zu schubsen und sagte, dass er damit nichts zu tun hatte. Die Gruppe glaubte ihn. Der Wirt und die Paar Besucher verbrannten die Überreste draußen mit Necia. Die Schattenlose Gruppe erkundigte sich beim Wirten nach Hinweise, wie das Ding bei ihm aufgetaucht ist. Jedoch konnte der Wirt nicht viel sagen. Er sagte nur, dass der Tisch gestern abend da war und seit gestern eine Frau ihren Mann vermisst. Aber ob es da einen Zusammenhang gab? Die Gruppe machte sich auf und suchte die Frau auf. Die Frau wohnte etwas außerhalb des Dorfes. Als sie die Tür öffnete sah sie traurig aus. Die Gruppe fragte nach ihrem Mann, aber erfuhren nur, dass sie ihn schon seit gestern vermisst und auch sucht. Die Neugier war groß und so versuchten die Schattenlosen der Sache auf den Grund zu gehen. Nach Hinweisen suchend fanden sie eine Spur die aus dem Wald kam. Diese Spur führte zu einer Höhle. In der Höhle fanden sie einige leere Phiolen und ein Seltsames Zeichen auf dem Bodem. Es war wohl ein Zeichen für Verwandlungsmagie, wie Necia und Ava feststellten. Komischerweise führte auch nur eine menschliche Spur in die Höhle und aus der Höhle andere Spuren. Vielleicht hat der Mann ein Experiment durchgeführt, dass misslungen ist. Oder ist es gelungen? Da in der Höhle sonst nichts zu finden war, gingen alle zurück ins Dorf, fragten noch Leute nach dem vermissten. Viel Auskunft gab es nicht. Er war ein Händler der hier paar Sachen lieferte. Die Frau besuchten sie auch nochmal, um von der Höhle zu berichten. Sie wusste nichts davon, zeigte der Gruppe aber die Waren, die ihr Mann lieferte. Dazu gehörten auch Phiolen, die genauso aussahen wie die in der Höhle. Etwas verwundert darüber, konnte die Frau sich keinen Grund vorstellen wieso ihr Mann das gemacht haben soll und ob es wirklich ihr Mann gewesen ist, der das in der Höhle gemacht hat. Da die Gruppe keine weiteren Informationen erhielten, gingen sie zurück ins Dorf um den Händler noch aufzusuchen, bevor sie nach Tekapi reisten.

Comments

Zer0PunchMan

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.