Savahra

Nicht alles ist wie es scheint

Walddrache, Drows in der Höhle, Infos zu Valgur, Geschöpf aus dem Meer

Als der Drache wegflog, folgte ihm Jarr und bearbeitete ihn mit seinen Krallen. Währenddessen drehte sich Ava zum verängstigten Mann um und fragte ihn “Was ist denn hier los?”. Der Mann sagte laut mit Angst in der Stimme “Ich bin durch den Wald und dann hat dieser Drache mich gesehn. Anscheinend will er mich fressen. Wir sollten schnell weg, sonst werden wir alle gefressen”. Ava sah, dass der Mann etwas versteckte und nahezu alle bemerkten, dass er lügt. “Was versteckst du da unter deinem Mantel?”. Der Mann fühlte sich ertappt, war ja auch klar, er hätte sich das selber ja nicht mal geglaubt und die Eier konnte er nicht gut verstecken. Er zeigte der Gruppe die Dracheneier. Variel, der endlich nachgekommen ist und sich größer gezaubert hat, musterte diese Eier und griff nach dem Mann und hielt in fest. Ava nahm sich die Eier von dem Mann und rief der Gruppe zu den Drachen nicht anzugreifen. Necia ignorierte dies gekonnt und lies Jar weiter auf den Drachen los. Der Drache ignorierte Jar erstmal, als der jedoch eine Schuppe des Drachen auspickte, biss der Drache nach ihm und schlug mit dem Schwanz zu. Jar verlor seine ganze Kraft, hätte Necia nicht ihre Energie geopfert wäre er wohl auf seine Ebene verschwunden. Der Drache ging zur Gruppe und von ihm ging eine Stimme aus, obwohl er sein Maul nicht bewegte. “Gibt mir diesen Dieb!”, diese Stimme hörte sich zornig an, als würde jemand mit zusammengebissenen Zähnen schreien wollen. Ava ging zum Drachen, legte die Eier vor ihm hin und sagte “Hier sind deine Eier. Tut uns leid, dass der Mann sie dir geklaut hat. Du hast sie wieder, vielleicht kannst du ihn verschonen?”. Der Drache schien leicht zu lachen. “Ich werde ihn schon gerecht bestrafen.” “Was hast du mit ihm vor? Verschonst du sein Leben?” fragte Ava ihn. “Sein Leben? Meinetwegen, aber sein Arm gehört mir” hörte man es vom Drachen, und es schien sich ein grinsen in seinem Gesicht zu zeigen, wenn man das so sagen konnte. Der Drache schob die Eier zu sich. Da niemand wirklich erkannte das er lügt und Ophira ihm glaubte, lies die Gruppe den Drachen zu dem Mann gehen. Er wurde von Ophira mit Wurzeln festgehalten. Der Mann schrie “Ihr könnt das nicht machen, seid ihr wahnsinning. Ihr werdet dafür Büßen. Befreit mich, schnell”. Niemand machte anstalte ihm zu helfen. Der Drache stand nun gebeugt vor dem Mann. Er biss nach seinem Arm, reißte den Mann von den Wurzeln und warf ihn gegen einen Baum. Der Arm des Mannes hing nur noch an einigen Strängen an der Schulter. Er schrie und fluchte. Blutüberströmt und voller Schweiß. Der Drache sah kurz nach dem Mann, drehte sich zufrieden um, nahm seine zwei Eier und flog davon.
Jetzt stand die Gruppe da, mit dem Mann der kurz vorm sterben war, aber trotzdem die Kraft besaß die Gruppe zu beleidigen. Ophira sah keinen Grund diesem Mann zu helfen. Soll er doch verrecken, dachte sie sich. Ava wollte ihn heilen, aber die Gruppe war sich noch nicht einig. Ophira wollte schon den Arm von dem Mann abtrennen, aber niemand lies sie, da sie es wohl sehr grob und schmerzvoll machen würde. Während sich Ava und Ophira darüber stritten, ging Necia hin und trennte den Arm vorsichtig mit ihrem Dolch vom Rest. Der Mann schrie auf und wurde ohnmächtig. Ava zauberte dann schnell Gedächntislücke auf ihn, damit er sich daran nicht erinnert und Heilte ihn dann. . Die große Wunde verschloss sich und es war nur noch ein großer Stummel zu sehen. Zusätzlich durchsuchte sie ihn seine Gedanken. Sie fand heraus, dass er Henk heißt und anscheinend ein Händler in Feyal ist. Nach kurzer Beratung fragte Ava ihre Götter, ob dieser Mann noch ein Problem für sie sein wird. Nach einer Stunde kriegte sie die Antwort “Nein”. Balgur und Ava ließen noch etwas ihrer Ration bei dem Mann und ein Stück Pergament, auf dem Stand, “Wir haben ihre Wunden versorgt und ihnen etwas zu essen und trinken hinterlassen. Gute Besserung Henk”. Ophira sagte einer Schlänge noch, dass sie Henk beobachten soll. Danach machten sich alle auf den Weg Richtung Tempelspitze.
Der weitere Weg war ohne große Schwierigkeiten. Um Kendo machte die Gruppe einen großen Bogen, sie wollten dem möglichen Ärger aus dem Weg gehen. Sie waren fast 3 Tage unterwegs. Ava befragte ihre Götter auf dem Weg, ob Ophiras Bruder noch lebt. Als die Gruppe kurz vor Tempelspitze war, sahen sie eine dunkle Gestalt, die weit ab vom Weg in eine Höhle ging. Die Vermutung lag nahe, dass es sich dabei um ein Drow handelte. Diese Möglichkeit ließen sie nicht aus, um mögliche Infromationen zu kriegen. Sie gingen zur Höhle. Necia ließ Jar draußen wache halten. Alle anderen gingen in die Höhle. Shiyoh ging voraus, um mögliche Fallen zu finden. Nachdem sie gut 50 Meter gingen, kamen sie an einer Tür an. Sie klopften und ein Schlitz an der Tür öffnete sich. Bis auf Variel konnten alle die Dunkel stechenden Augen sehen, die sie anschauten. “Hallo, wer seid ihr?”, erklang eine ruhige aber direkte Stimme. Die Gruppe fragte den Drow, ob er etwas über Drows auf Schiffen weiß und ob hier mal eine Aussehnstehnde Person war. Der Drow war etwas verdutzt über so eine Frage, aber er erzählte, dass wohl mal einer da war und von Drows auf Schiffen, das könnte sein. Als die Gruppe den Namen Valgur nannte, kniff der Drow die Augen leicht zusammen. “Valgur, ja den Namen kenn ich… Ich glaub ich kann euch helfen. Ich gebe euch die Informationen die ich weiß, über Valgur und vielleicht auch über die Drows, aber ich würde gerne einen Gefallen von euch dafür. Könnt ihr mir bitte helfen?”. Ava sagte schon ja, die Gruppe aber hielt sie etwas zurück, und wollte sich erstmal beraten. Auf jedenfall sollten sie vorsichtig sein. Wenn der Gefallen nicht allzu riskant ist, sollten sie den Deal annehmen. Sie wandten sich zur Tür, der Drow war kurz verschwunden als sie sich beraten haben. Sie teilten ihm mit zu helfen. Der Drow sagte “Gut, ich bitte euch etwas vorsichtig zu sein wenn ihr hier rein kommt. Die Leute sind etwas ängstlich gegenüber Fremden. Folgt mir und bleibt dicht bei mir.”. Er öffnete die Tür und die Gruppe trat ein. Bis auf Variel, sahen sie alle eine Höhle, mit vielen Gängen und Räumen am Rand. Die Höhle an sich war etwas hübscher hergerichtet. Es waren keine Lichter an, nur in den Räumen sah man vielleicht ein Kerzenschein, der jedoch nicht viel erleuchtete, sodass man trotzdem nichts erkennen konnte. Alle folgten dem Drow. Ophira fragte ihn nach seinem Namen. Er stellte sich als Pharnox vor. Die Gruppe stellte sich ihm auch vor. Pharnox fing an vom Problem zu erzählen. “Früher waren hier mehr Drows, vor allem Männer. Aber sie sind nun fort und wir haben jetzt ein Problem mit Höhlenskorpionen. Früher haben sich viele Männer um die gekümmert. Jetz haben wir kaum Leute dafür. Deswegen wollte ich euch fragen, könnt ihr uns helfen das Skorpionenproblem zu lösen? Im Austausch gebe ich euch die Informationen”. Ava stimmte sofort zu. Der Rest war etwas zögerlich. Ophira wollte zuerst zu den Skorpionen und mit denen reden. Pharnox holte noch zwei Männer zu sich, die unterstützen sollen. Als sie an einem Gang ankamen, der mit allem möglichen Krams versperrt wurde. “Hier hinter sind die. Es müssten mindestens 3 Skorpione sein. Wollen wir?”. Die Gruppe nickte und Ophira ging vor. In der Höhle konnte sie nicht viel erkennen. Sie teilte sich in zwei Räume auf. Rechts ein kleinerer und links ein größerer Raum. Sie ging nach links, ohne ein Skorpion zu erblicken. Plötzlich schien sich ein großer Felsen vor ihr zu bewegen. Nein, es war ein riesiger Skorpion der sich getarnt hat. Dieser Skorpion war etwas größer als ein Pferd und neben ihm bewegten sich zwei Menschengroße Skorpione. Sie hatten einen Panzer der sehr ähnlich zu den Felsen in der Höhle ist, sie sind perfekt getarnt. Zuerst hörte Ophira nur ein zischen und klackern. Sie musste sich auf ihre Fähigkeiten konzentrieren um diese Geräusche zu entziffern. “Frisches Fleisch, Fleisch, ja, hunger, lecker, essen” verstand Ophira. Sie ahmte diese Geräusche nach und sprach in seiner Sprache “Du willst essen? Kannst du die Leute hier in ruhe lassen?” Der Skorpion schien nicht richtig ihr zuzuhören “Ich esse dich jetzt. Lecker Fleisch.” Ophira versuchte ihn zu besänftigen “Ich hol dir Fleisch. Warte kurz, gleich komm ich mit leckerem Fleisch”. “Schnell, ich warte nicht lang. Ich will das leckere Fleisch”. Ophira rannte zur Gruppe. “Leute ich muss Fleisch besorgen. Schnell, sonst sterben wir alle” schrie sie. Die Gruppe war etwas überrascht. “Also wo willst du Fleisch besorgen?” fragte die Gruppe sie. “Ich geh raus und besorge etwas”. Pharnox mischte sich ein “Wie du willst Fleisch hier besorgen? Pass auf was du sagst. Wieso gehen wir nicht dahin und bekämpfen die Skorpione? So haben wir es früher gemacht”. Variel versuchte mir Ophira zu reden, damit sie sich beruhigt. Niemand verstand wieso Ophira sich so sehr aufregte und unbedingt jemand anderen, wahrscheinlich unschuldigen Menschen töten will. Necia ging mit Shiyoh, Grizulick, Balgur und Ava vor, Pharnox und seine Männer begleiteten sie. Necia warf ein Alchemeistenfeuer nach dem großen Skoprion. Es traf ihm an der Schere und brannte. Balgur stellte sich direkt vor den Skoprion. Er war in einer Ecke und konnte nun nicht mehr an den Zwerg vorbei. Grizulick und Shiyoh übernahmen die zwei kleinen Skoprione. Pharnox entdeckten ein Skorpion der aus dem rechten Gang kam und übernahmen den. Ava stand etwas hinten und schaute wo sie helfen könnte. Sie gab Balgur ihren Segen. Balgur schlug mit seiner zwergischen Axt zu. Die traf den Skoprion mitten auf den Schädel. Es bildete sich ein riss und der Skoprion schrie auf. Necia warf noch ein Alchemistenfeuer nach dem Skoprion. Es traf den großen Skoprion etwas hinter Kopf. Grizulick landete einige Treffer auf einen der kleineren Skorpione. Er stach in die Gelenke, die ungeschützt waren beim Skoprion. Shiyoh hatte etwas Probleme mit dem Bogen, aber der dritte Pfeil den sie verschoss traf einen der Skorpione mittem im Auge. Der Skoprion kreischte kurz auf und sank zu Boden. Variel, der mit Ophira am diskutieren war, merkte dass die Grupe kämpft. Er sah, dass der Durchgang keine 3 Meter hoch war. Er zauberte Personen vergößern auf Ophira, damit sie nicht fliehen kann und möglicherweise unschuldige tötet. Danach lief er zur Gruppe um zu helfen. Er stellte sich neben Balgur. Der große Skorpion schaffte es nach dem Arm des Zwergen zu greifen und quetschte sie, bevor Balgur sich davon befreite. Dabei schlug Balgur mit seinem Schild die andere Schwere des Skorpions zur Seite. Variel wollte gerade nach der Schere greifen und seinen Zauber durch jagen, griff dann aber nach dem Schild von Balgur. Balgur fühlte einen starken elektrischen Schlag durch seinen ganzen Körper. Variel entschuldigte sich schnell und man sah ihm an wie peinlich es ihm war. Sie schlugen weiter auf den Großen Skorpion ein. Balgur traf den Skoprion nochmal direkt auf den Schädel. Der Riss öffnete sich und man sah das Fleisch des Skoprion. Der Schrei des Skorpion hörte sich jetzt nach Verzweiflung an. Variel sah den Knacks und griff mit beiden Klauen hinein und riss den Panzer auf. Der Skoprion klackerte etwas und sackte zu Boden. Nur noch ein Skorpion war übrig. Variel parierte seine Schläge und schlug zurück. Zusammen mit Shiyoh verletzten sie den Skoprion stark. Eine Schere wurde schon fast abgetrennt. Dann kam Necia von der Seite mit ihrem Speer und stieß in mit voller Kraft in das Maul des Skorpions. Der Speer war fast ganz in dem Skorpion. Wie versteinerte wirkte der. Necia zog ihren Speer raus und der Skoprion kippte um. Die Gruppe sah zu Pharnox. Sie gingen rüber als die dann sahen, das Pharnox den letzten Schlag gegen den Skorpion setzte. “Puh, verdammten Viecher. Ihr seid schon fertig da drüben? Nicht schlecht. Ihr habts ja drauf. Aber wo ist diese Tieflingsfrau hin?”. Pharnox ging mit mulmigen Gefühl zurück zu den Drows. Da sah er wie Ophira vor dem Eingang stand. Sie war vergrößert worden. Anscheinend hat sie sich schützend hier hin gestellt. “Wie es scheind, is alles ok.” Pharnox drehte sich zu den Drows und sagte ihnen auf finsterländisch “Habt keine Angst. Diese Leute haben uns geholfen. Die Skorpione sind tot.”. Alle waren ziemlich erleichtert. “Nun gut. Ich werde meinen Teil einhalten. Also, wo soll ich anfangen. Valgur war hier vor mehreren Jahren. Ich glaube vor 5 Jahren. Er war ein Tiefling und er hat uns ein Angebot gemacht. Er suchte nach Leuten die ihm helfen wollen. Er versprach Macht und Überlegenheit gegenüber den anderen Völkern. Er würde alle anderen Völker in die Dunkelheit stürzen und wir würden aufsteigen. Irgendwo wollte er hin segeln. Da würde er Experimente durchführen. Auf irgendeiner Insel. Und naja, das ist halt genau das was die meisten Drows wollen. Viele haben sich ihm angeschlossen. Es waren wohl fast 30 Leute die uns hier verlassen haben und sich ihm angeschlossen haben. Naja, zum glück sind nicht alle Drows so. Ob es die Drows waren, die euch auf See überfallen haben kann ich nicht sagen.” Das waren viele Informationen für die Gruppe. Es war die richtige Entscheidung hier zu helfen. Necia nahm die Gruppe beiseite und erzählte, das Jar beobachtet hat, wie die Person mit der goldenen Maske draußen wartet und den Höhleneingang beobachtet. Die Gruppe erzählte Pharnox davon. Pharnox erzählte von einem geheimen Ausgang. Jedoch hatte die Gruppe angst, dass die Drows hier in gefahr sind. Also warteten sie bis Ava ihre Götter befragte. Es schien keine Gefahr für die Drows zu sein, wenn sie hier über Nacht bleiben und den Geheimausgang nehmen. Pharnox hatte nichts gegen und machte ihnen eine Ecke in der Höhle frei für ihr Lager. Danach schlief die Gruppe.
Am nächsten morgen verabschiedeten sich alle und die Gruppe ging durch den Geheimgang heraus. Draußen angekommen sah sie die Maskengestalt nirgends. Sie gingen zum Weg und versuchten nahe einer Karawane unauffällig zu bleiben. Nach 2 Stunden kamen sie in Tempelspitze an. Dort trennte sich die Gruppe um nach Informationen zu suchen. Nach paar Stunden trafen sie sich wieder am Eingang und trugen ihre Suchergebnisse vor. Sie haben erfahren, dass Valgur bis vor 5 Jahren hier gelebt hat. Er war ein Wissenschaftler und hat mit Ulrich Forschungen betrieben. Ulrich war ein Gnom. Jedoch haben sie sich gestritten und danach hat man die nicht mehr gesehn. Man vermutet dass Ulrich wohl wieder nach Ferius gereist ist und Valgur hat man mit Drows gesehn. Er wollte wohl ein Schiff. Deswegen sollte die Gruppe vielleicht bei den Schiffsbauern fragen.
Also gingen sie alle dahin. Ava und Variel mussten aufs Klo, deswegen sind nur Necia und Balgur zum Schiffbauer gegange. Es stand da ein Zwerg, der für Zwerge relativ groß war. Lange Braunes Haar, dass er versucht unter einem Kopftuch zu verstecken. Er hatte eine großen Bart und eine dicke Nase krönte diesen bart. Er sammelte gerade Nägel ein, als Necia und Balgur ihn ansprachen. Balgur sprach auf zwergisch “Hallo mein Freund. Könntest du uns vielleicht kurz helfen?”. Der Zwerg schaute hoch zu den Zwei. “Wobei denn?” fragte er mit einer tiefen stimme. Die zwei fragten nach Valgur und Ulrich, ob er was von denen weiß, wann sie da waren, was sie wollte usw. “Seht mal, es kommen relativ viele Kunden. Ich kann mir nicht den Namen und die Gesichter von allen merken”. Als der Zwerg merkte wie wichtig diese Informationen sind, überlegte er nochmal. Vielleicht kann er ihnen ja das Gold dafür abknüpfen, dass er brauch um sich sein schönes Leben in Ferius zu leisten. Als Necia und Balgur nochmal nachfragten, sagte der Zwerg “Wisst ihr, ich träume schon lange von einem schönen Leben auf Ferius. Ich kann es mir nur nicht leisten. Es kostet 500 Gold für das was ich brauche.” und schaute mit einem lächeln die zwei an. Man sah seine braunen Zähne zwischen dem Bart. Necia wollte nicht so viel geld ausgeben und sprach unüberlegt eine Drohung aus “Entweder sagst du uns was du weißt, oder ich brenne deine Schiffe nieder”. In dem Moment kam auch Ava und hörte dies. Der Zwerg lachte kurz auf, drehte sich um und sagte “Hey, ich glaub hier wollen welche Ärger Leute.” Ava ließ seine Erinnerung an Necias antwort verschwinden. Zwei Zwerge kamen herbei und fragten was los sei. Der nun verwirrte Zwerg schaute etwas verblüfft und schickte sie wieder weg. “Also was wollt ihr nun?” fragte er die wieder und bemerkte das Ava plötzlich da stand. Sie sprach zum Zwerg und bat um Informationen zu Valgur. Der Zwerg jedoch bestand auf sein Gold. Er war ziemlich stur und überreden konnte ihn niemand. Auf ein Angebot zum Glücksspiel hat er jedoch reagiert. Eine Runde gerade oder ungerade. Wenn er gewinnt, kriegt er den kleinen Diamanten, mit dem die Gruppe versucht hat ihn zu locken, und sie erhalten ihre Informationen. Wenn er verliert, kriegt die Gruppe Informationen für nur die Hälfte. Das war der Gruppe jedoch zu riskant. Sie verabschiedeten sich und gingen fort um einen anderen Weg zu finden an die Infos zu kommen. Nach einer Besprechungsrunde in der Taverne, beschlossen sie, zu warten bis der Zwerg Feierabend macht und in der Taverne einen trinkt. Da versuchen sie es nochmal. Balgur überlegte ob er nich anders an das Geld kommen kann. Er ging zu einem Tisch wo zwei Kerle gerade miteinander zockten. Balgur stellte sich zu denen und fragte, ob die Lust auf ne runde gerade oder ungerade haben. Grinsend stimmten die zwei Personen zu, bis Balgur dann mit 500 Gold Einsatz ankam. Da verschwand ihr grinsen schnell und sie wurden fast schon blass. “So viel Gold besitzen wir nicht… mehr als 5 Gold könne wir nicht setzen, wir mögen das Spiel aber wir sind nicht wahnsinnig”. Balgur lies sich darauf ein. Nach einem kurzen Spiel war Balgur um 10 Gold reicher und hatte zwei Personen mehr, die nun einen Abneigung gegen ihn hegten. Die Gruppe fragte den Tavernwirt nach den Zwergen aus. Sie erfuhren, dass die Zwerge meist unter sich blieben und an der Werft saufen. Sie bleiben lieber unter sich. Mit der Info beschloss die Gruppe Balgur zu denen zu schicken. Er sollte versuchen sich bei denen einzumischen, den Zwerg betrunken machen und dann vielleicht an die Infos kommen. Variel und Necia würden nach kommen wenn der Plan fehlschlägt. So ging Balgur am Abend dahin. Er sah die Zwerge wie sie an einem Feuer saßen und zusammen tranken. Balgur, der sich ein Wolkenbräu gemischt hat, ging mit seinem Trunk zu ihnen. “Hallo meine Freunde. Kann ich mich zu euch gesellen? Ich hab hier auch ein richtig gutes Bier für euch. Selbst hab ich es hergestellt.” “Pf, das will ich ja mal sehen”, antwortete der Zwerg vom Mittag. Er nahm ein Schluck von dem Bier und kniff die Augen zusammen. “Schön stark. Aber schmecken tut es grässlich. Hier trink das, das ist gutes Bier” und er hielt Balgur sein Krug hin. Balgur nahm einen Schluck und musste dem Zwerg zustimmen. Es prickelte schön und ging frisch die Kehle runter. Balgur versuchte ins Gespräch zu kommen, jedoch stellte er sich etwas ungeschickt an. Nach paar sätzen sagte der Schiffsbauer “Danke für dein Bier, aber wir bleiben lieber unter uns. Sei net böse, aber wir wollen Fremde nicht sofort bei uns mitrinken lassen.” Balgur überlegte was er jetz machen könnte, in dem Moment kamen Variel und Necia an, sie schienen betrunken zu sein. Der Schiffbauer runzelte die Stirn. Das kann doch nicht wahr sein. “Kannst du deine Freunde dabei mitnehmen. Wir wollen hier ja kein Ärger”, sagte der Schiffsbauer zu Balgur. Variel und Necia versuchten noch irgendwie den Schiffsbauer in ein Gespräch zu verwickeln. Dies war jedoch keine gute Idee. Einer der anderen Schiffsbauern stand auf und sagte “Ey. Unser Boss hat echt Geduld, aber wenn die reißt, dann wird es sehr ungemütlich. Entweder geht ihr jetzt sofort, oder ihr habt Ärger am Hals.” Da die drei nichts riskieren wollten, drehten sie um und gingen. Als sie zurück waren, fragte Ava was los ist und erfuhr, der Plan ist gescheitert. Da sagte Ava der Gruppe, das sie gleich wieder kommt. Sie ging zu den Zwergen, in sicherem Abstand und zauberte einen ihrer Zauber auf den Zwerg. Der soll ihren Fluch auf den Zwerg übertragen. Als der Zwerg kurz blintzelte, wusste sie nicht ob es geklappt hat. “Hey, Schiffsbauer, kannst du mir bitte kurz helfen”. Der Schiffsbauer guckte seine Leute an und sagte “He, guckt euch das mal an… Naja, ich kommt gleich wieder”. Von Pfiffen und anzüglichen Sprüchen begleitet, ging der Zwerg zu Ava und fragte mit einem grinsen “Womit kann ich dir denn helfen?”. Ava bat um Informationen zu Valgur und Ulrich. Der Zwerg verriet was er wusste ohne zu zögern. Er erzählte, dass Valgur vor 5 Jahren hier war. Er wollte ein Schiff, ein sehr robustes für gefährliches Gewässer. Später wollte er sogar zwei weitere solcher Schiffe. Gold hatte er wohl ohne Ende. Mit Drows ist er dann fort gesegelt. Richtung süden oder vielleicht südost. Zu einer Insel hat er mitbekommen, aber es war nicht Tabadon. Beiläufig bekam er noch mit, wie sie Experimente durchführen wollten. Zuletzt meinte Valgur noch, nichts davon dürfte jemand erfahren, sonst würde ein schlimmes Schicksal über den Zwerg kommen, und er gab Schweigegeld. Nachdem der Zauber nachlies verstummte der Zwerg und seine Augen weiteten sich. Sein Mund öffnete sich, aber er wusste nicht was er sagen sollte. Er starrte Ava einfach nur an und sah hilflos aus. Ava verabschiedete sich und ging zur Gruppe. Sie teilte ihnen alles mit. Erfreut über paar weitere Infos beschloss die Gruppe trotzdem zuerst nach Tekapi zu reisen, Ulrich zu besuchen und danach nach Osalien weiter zu reisen.
Sie gingen zu Bett und am nächsten morgen zum Hafen. Dort suchten sie nach dem nächsten Schiff, dass nach Ferius segelte. Sie trafen den Seefahrer Seldlon, der sie für etwas Gold mitnahm. Ein Elf mit Bart, etwas ungewöhnlich, und stechend blauen Augen. Er hatte raue Züge. Die Schiffsfahrt verlief ziemlich ruhig. Ophira baggerte einen der Mitfahrer an, nachdem sie beim Kapitän erfolglos war. Sie verführte diesen Mann und tauschte sich nach dem Techtelmechtel mit ihm aus. Er war mit zwei weiteren auf dem Weg zur Insel der tausend Fragen um dort das Orakel zu befragen. Nach kurzer Zeit legten sie an einer Insel an, die unterhalb der Insel der tausend Fragen lag. Dort verließen einige Passagiere das Schiff und sie segelten weiter. Nach paar Stunden ruhiger Seefahrt, überkam plötzlich alle ein Gefühl der Angst. Sie sahen auf das Meer und sahen ein riesiges Wesen aus dem Wasser steigen. Es war wohl um die 20 Meter lang. Es hatte ähnlichkeit mit einem Reptil, was mit blauen Schuppen bedeckt und hatte viele lange Bärtel. Am Rücken ragten große spitze Schuppen hervor, die wie Stacheln aussahen. Das Gefühl der Angst kam wohl von dieser Kreatur. Paar Passagiere haben sich vor Frucht versucht zu verstecken. Ava und Seldlon standen an der Reling und zitterten vor Angst. Irgendwie kam ihr das Wesen bekannt vor. Ja, sie sah mal so ein ähnliches Wesen in einer Stein gemeißelt, in der Schattenwelt. Es war in einem verlassenem Tempel, der schon sehr lange nicht mehr bewohnt war. Die Bilder zeigten das Wesen und erzählten die Geschichte, wie es wohl die Träume der Menschen erschuf oder sowas in der Art. Den Text konnte sie nicht lesen und konnte nur erraten was die Bilder zeigten. Sie kniete sich hin und fing an diese Kreatur anzubeten. Seldlon kniete sich neben ihr, mit der Angst in den Knochen, und fragte Ava wieso sie das macht. Das Wesen verschwand wieder im Wasser. Ava erzählte Seldlon kurz was sie dachte. Die Angst wich langsam von allen. Seldlon vermutete, diese Kreatur sei wohl verantwortlich für die verschwundenen Schiffe in letzter Zeit und es komme wohl aus dem Bermuda Kreis oder so. Egal was es letztenendes war, Seldlon musste das Schiff schnell woanders hinsegeln. Er wandte sich zu den Leuten und versuchte sie zu beruhigen.
Die weitere Fahrt war ziemlich angespannt und die Ankunft in Kentri verspätete sich. Alle versuchten zu schlafen und gingen zu Bett.
Die Nacht hielt jedoch für alle eine Überraschung bereit. Variel träumte von …
Ophira träumte von …
Ava träumte…
Balgur’s Traum
Necias Traum
Grizulick träumte von …
Shiyoh träumte von …

Comments

OmarBenSadek

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.