Ophira

Tiefling, Druidin

Description:

Beschreibung:
Name: Ophira
Rasse: Tiefling
Gesinnung: Neutral
Gottheit:
Klasse: Druide ( Schlangenschamanin Lvl 5)

Bewegungsrate:
Land 9 Meter / 6 Kästchen

Attribute:
Stärke 18 (+ 4)
Geschicklichkeit 15 (+ 2)
Konstitution 15 (+ 2)
Intelligenz 10 (0)
Weißheit 18 (+ 4)
Charisma 14 (+ 2)

Initiative: 8

Verteidigung/ Defensive:
Lederrüstung: AC-Bonus + 5, Check Penalthy 0, Max Dex Bonus + 7
Schuppenhaut: AC-Bonus + 1 – Schild
Armor Class: + 21 (23 bei Gift)
Touch: + 15
Flat-footed: + 19 (
21 bei Gift)
CMD: + 19 (+23 bei Ringkampf)

HP: 47

Sinne:
Dunkelsicht 18 Meter, wenn es dunkel ist
Dämmersicht
Wahrnehmung: + 11

Rettungswürfe:
Zähigkeit: + 6 (+8 bei Gift)
Reflex: + 4
Wille: + 8

Talente:
Verbesserte Initiative (Lvl 1)
Verbesserter Ringkampf (Lvl 3)
Mächtiger Ringkampf (Lvl 5)
Verschlingen (Lvl 5 Bonus)

Offensive:
Base Attak Bonus: + 3
Melee: + 7
Ranged: + 5
CMB: + 11
Attacken – Attack Bonus – Damage – Crit Range – Multiplier – Type – Range
Sichel + 8 1W6+4 20 x2 Schnitt (Meisterarbeit)
Schleuder + 5 1W4+ 4 20 x2 Wucht 15m
Schwanzspitze + 7 1/2 W4 + 2 20 x2 Slap
Maul 7 1W64

Zauber:
Zauberliste von Ophira (Bis Grad 3)
+ Verhüllender Nebel (Domänenzauber lvl 1)
+ Nebelwolke (Domänenzauber lvl 2)
+ Wasser atmen (Domänezauber lvl 3)

Level 0:
+ Ausbessern
+ Gift entdecken
+ Göttliche Führung
+ Resistenz
Level 1:
+ Elementen trotzen
+ Lange Schritte
+ Mit Tieren sprechen
+ Vor Tieren verstecken
Level 2:
+ Bärenstärke
+ Flammenkugel
+ Baum"
Level 3:
+ Blitze herbeirufen
+ Vergiften

Skills:
Bluff: + 6 (4+2) 10 bei Gegner
Handle Animal: + 6 (1
2+3)
Knowledge Nature: + 7 (2+3+2)
Perception: + 11 (4+4+3)
Prefession Kurtisane: + 12 (5+4+3)
Sense Motive: + 9 (1+4+3+1)
Spellcraft: + 4 (1+3=4)
Survival: + 10 (1+4+3+2)
Swim: + 8 (1+4+3)

Wesenszüge:
Tempeldirne (+ 1 Motiv erkennen und Infos sammeln. Eins davon Klassenskill)
Flinkes Wiesel (+ 1 auf Reflexwürfe)
Reaktionsschnell (+ 2 auf Initiative)

Rasse:
Duneklsicht 18m
Dämmersicht
Greifender Schwanz (kleine Gegenstände holen = schnelle Aktion)
Maul oder Klaue

Klasse:
Hinterlässt in der Natur keine Spuren (Ist Klassenfähigkeit)
Tierempathie
Kann ohne Behinderung durch natürliches Unterholz
+4 auf Rettungswürfe gegen Zauberähnliche und übernatürliche Fähigkeiten von Feenwesen
Totemverwandlung

Charakter:

Heldenpunkte: 3

Sprachen:
Abyssisch
Common
Sylvanisch
Druidisch
mit Reptilien reden

Itemliste:
Rucksack
Schlafsack
Gürteltasche
Sack
Reiseproviant (x4)
Wasserschlauch (x17)
Waffenrock
Schleuder (10 Kugeln)
Lederrüstung
Perle der Macht
5 Pergament
Vergrößerung

Wunschliste:
Druidengewand
Ring der Gegenzauber
Elexier der Wahrheit
Zauberspeicherring
Unsichtbarkeitsring

Allgemeine Beschreibung:
- hart aber verständnisvoll
- stolz
- loyal
- isst kein Tierfleisch aber Menschenfleisch

Likes:
- Tiere (vor allem Reptilien, besonders Schlangen)
- Alkohol
- Flirten
- humanoides Fleisch

Dislikes:
- Tierquälerei
- Unehrlichkeit
- Feuer
- Hinterhältigkeit

Quirks:
- baggert (fast) jeden an
- setzt sich für Tiere/Natur ein
- wird betrunken sehr nett

Bio:

Manchmal, wenn die Frau eines hohen Herrn sich nicht mit ihm ins Gemach begeben will, sucht dieser sich andere Möglichkeiten seine Gelüste zu befriedigen.
Sie gehen raus, dahin, wo keine Menschenseele einen hört und tun einer Wanderin, ohne Stand und ohne Ehre eines der schlimmsten Leide an, die es jemals geben wird.
Ab und an entsteht dadurch neues Leben, und dieses Leben muss beseitigt werden. So will es der Adel.
Eine Geschichte über einen mächtigen Mann fing mit seiner Lust an und endete mit dem Tod, der leidenden Dame nach einer intensiven Hetzjagd.
Er fand durch ihr weiteres herumtreiben in der Stadt raus, dass sie ein Kind von ihm erwartete und schickte seine besten Männer um sie zu jagen.
Sie flüchtete und kämpfte um ihr Leben, doch kurz nach der Geburt hatte sie keine Möglichkeit zu entkommen und so fand ihr Leben ein Ende.
Der adelige Mann und seine besten Männer ließen den kleinen Tiefling zum sterben im Wald zurück, doch die kleine hatte den Willen ihrer Mutter und mehr Glück als diese.

Als ich ein Kind war hatte ich ein schönes Leben. Ich hatte oft gelacht, getanzt und hatte mich an allem erfreut. Wie konnte das auch anders sein, wenn man mit Jaroh zusammenlebt?
Er hatte mich damals aus dem Wald vor dem bitteren Tod bewahrt, da war er selber noch fast ein Kind. Er nahm mich mit zu seinem Meister und die beiden nahmen mich auf. Jaroh hatte damals seine Eltern verlassen, als er grade 11 war, da er mit deren ganzen Hass den anderen Völkern gegenüber nicht umgehen konnte und traf dann auf seinen Lehrer Sceß, der ihm dabei half ein guter Druide zu werden. Jaroh fand mich als er grade 14 geworden ist. Er und Sceß kümmerten sich meine ersten Lebensjahre um mich, bis Sceß an meinem fünften Namenstag an einer Krankheit und Alter starb. Von da an lebten Jaroh und ich alleine. Wir blieben in Sceßs Baumhaus im Wald. Oft kamen andere Druiden vorbei, bleiben vielleicht für eine Nacht bei uns und genossen diesen perfekten Ort um die Natur zu genießen. Jaroh erzog mich dazu, dass Tiere nicht gegessen werden, was ich mir bei all den Wesen, die bei uns lebten auch nicht vorstellen konnte.
Als ich alt genug wurde fing Jaroh an mich zu unterrichten, ein starker Druide zu werden. Er gab mir sein Wissen weiter und ich nahm es an.
Mit den reisenden die kamen, kam auch meine Sexualität und so kam es dazu, dass ich mit einem Alter von 15 das erste mal die Nacht mit einem der Wanderer verbrachte.
Eigentlich waren Jaroh und ich sehr glücklich mit unserem Leben, doch das Gold für manche Dinge fehlte und so zog ich mit 17 mit einem Reisenden weiter nach Donnerspitze, um dort in einem Kurtisanen-Haus zu dienen. Ein großen Teil des Geldes schickte ich immer an Jaroh, mit einem Bref und er schrieb zurück. Durch unser gutes Verständnis mit Tieren funktionierte das durch Vögel, die durch die Welt zogen. Im Kurtisanen-Haus traf ich Männer, aus allen Völkern, Männer aus allen Klassen und von überall auf der Welt. Ich hatte Bekanntschaften mit Adeligen aber auch mit Säufern und Piraten.
Einer der Adeligen stahl mein Herz. Sacirus von Carthago.
Er hatte mich von vorne rein beeindruckt. Irgendetwas hatte er an sich, was mich beeindruckte und wie er mir später erzählte war es andersrum genau so. Zunächst schliefen wir nur miteinander. Mit der Zeit fing er an mir Geschenke zu machen. Mal war es ein Buch, oder mal war es Schmuck. Dann nahm ich irgendwann kein Geld mehr für seine Gesellschaft. Er erzählte mir Geschichten über Zauber, die er konnte, Gladiatoren, die er verbannte und von Wesen, die ich für nicht real gehalten hatte. Wir kannten uns und es gab keinen Zauber dieser Welt, der uns dazu hätte bringen können einander nicht mehr zu lieben.
Ich wurde 19 und Sacirus und ich lebten miteinander. Sein größtes Geschenk an mich war eine kleine Schlange, die wir lachend zusammen „Beast“ getauft hatten und ab dem Moment immer bei mir war.
Ich vermisste Jaroh unendlich stark und so kam es dazu, dass Sacirus und ich zu ihm reisen wollten. Verwunderlicher Weise hatte mir Jaroh auf genau den Brief, der ihm meine Reise zu ihm verriet nicht geantwortet, doch ich kannte ihn zu gut um zu denken, dass es an mir läge.
An dem Tag, als Sacirus und ich abreisen wollte ging ich nochmal los um ein Geschenk für Jaroh zu kaufen. Sacirus wollte in der Zeit im Kurtisanen-Haus auf mich warten. Doch als ich wiederkam stand das Haus in Flammen. Es war nichts mehr zu retten. Mehrere Leichen lagen in der Asche und Sacirus Leiche muss da auch bei gewesen sein.
Ich war so unendlich traurig, doch ich zog trotzdem wieder in den Wald um Jaroh zu treffen.
Als ich endlich ankam und ich eintrat schaute ich mich um.
Es war alles verwüstet und von meinem Zieh-Bruder fehlte jede Spur.
Auf dem Tisch lag ein offenes Buch.
„Geschichten über das Lichterfest“
Jaroh, wo steckst du denn?

Ophira

Savahra Ophira