Variel

Halb-Elf Hexenmeister

Description:

Charakter

Rasse: Halb-Elf
Gesinnung: Rechtschaffend Neutral
Klassen: Hexenmeister 4
Blutlinie: Abyss
Blutlinien Mutation: Blut Intensität

Bewegungsrate

Land 9 Meter / 6 Kästchen

Attribute

Stärke: 16 (+ 3)
Geschicklichkeit: 12 (+ 1)
Konstitution: 15 (+ 2)
Intelligenz: 12 (+ 1)
Weisheit: 9 (- 1)
Charisma: 18 (+ 4)

Initiative

1

Rüstungsklasse

Normal 15
Berührungsangriff 11
Überraschungsangriff 14
Kampfmanöver 15

HP 32


Sinne

Wahrnehmung +1
Dämmersicht

Rettungswürfe

Zähigkeit 5
Reflex 3
Wille 4
(Immun gegen Schlaf und + 2 gegen Verzauberung)

Talente

Fertigkeitsfokus (Bluffen)
Materialkomponentenlos zaubern
Abhärtung
Combat Stamina

Offensive

Base Attack Bonus: + 2
Melee: + 5
Ranged: + 3
CMB: + 5

Angriffe

Klauen (Werte für groß in Klammern): + 5 / + 5; 1w4 + 3 (1w6 + 4); 20; x2; (Reach 3m); 7 Runden pro Tag

Skills

Bluffen + 14
Einschüchtern + 10
Wissen (Die Ebenen) + 8
Magischen Gegenstand benutzen + 8

Zauber

Zauberliste

Wesenszüge

Rasse

Dämmersicht
Geschärfte Sinne
Elfische Immunität
Anpassungsfähig
Multitalente

Charakter

Magisches Geschick (Hexenmeister)
Impulsive Verbindung
Entsetzliche Gedanken

Verängstigt

Heldenpunkte

2

Sprachen

Gemeinsprache, Elfisch, Abyssisch

Ausgerüstete Gegenstände

Wunschliste

Bio:

Variel wuchs in einem kleinen Waisenhaus namens Haus Sternwacht auf, das von einigen Priesterinnen der Göttin Desna betrieben wurde. Seine Eltern hat er nie kennengelernt. Auf die Frage hin, wer ihn am Waisenhaus abgegeben hätte, bekam der Halbelf immer nur ausflüchtige Antworten. Da die Priesterinnen nicht die gesamte Arbeit für das ganze Haus übernehmen konnten, lag es auch an den Waisen sich nützlich zu machen. Da Variel noch etwas zu jung für die Feldarbeit war, wurde er dem Waschdienst zugeteilt.

Bereits in jungen Jahren freundete er sich mit einem Menschenmädchen an, dass auch im Waisenhaus lebte. Für ihn war sie immer mehr als eine einfache Freundin. Als er eines Tages seinen Mut zusammennahm und ihr seine Gefühle gestand, erfuhr er von ihr dass sie diese erwiderte. Da Beziehungen in solchen jungen Jahren unter den Priesterinnen nicht gerne gesehen wurden, hielten die beiden ihre Liebe geheim.

Ungefähr zu der Zeit in der Variel 12 Jahre alt wurde, erschien ihm zum ersten mal Glutauge. Den Namen gab Variel ihm, da seine gesamten Augen von einem kräftigen, feurigen Rotton erfüllt waren. Der Rest seines Körpers war etwas unförmig und komplett schwarz. Glutauge erschien ihm immer nur in seinen Träumen und erzählte ihm Geschichten über fremde Welten und Orte, die der junge Waise jede Nacht neugierig erwartete.

Kurz vor seinem 16 Geburtstag erschien ihm Glutauge eines Nachts, erzählte ihm jedoch nichts. Stattdessen sah er ihn einfach nur neugierig an. Variel erschienen in dieser Nacht in Schatten gehüllte Gestalten, die der Halbelf in seiner Panik beiseite Schlug und danach versuchte zu fliehen. Auf dem Weg durch das Waisenhaus, stieß er immer wieder auf diese schattenhaften Wesen und so Schlug er in seiner Panik wild um sich.

Kurz vor dem Ausgang bemerkte er nach einer Abbiegung eines dieser Wesen zu spät und rammte es somit. Er hob seine Hände schützend vor sich. In dem Moment des Aufpralls, lüftete sich der Fluch der sich über seine Augen gelegt hatte und er erkannte, das er in seiner Panik die Bewohner des Waisenhauses angegriffen hatte. Vor ihm stand nun das Mädchen das er so sehr liebte, stark blutend und verletzt. Als der Halbelf an sich herunter sah, bemerkte er dass er statt seiner Hände nun schreckliche Klauen besaß. Verunsichert und panisch lief er davon.

Nach einigen Stunden bemerkte er, dass seine Hände wieder ihre normale Form angenommen hatten und mit einigen Monaten Training, lernte er deren Verwandlung in Klauen willentlich vornehmen zu können.

In den darauf folgenden Jahren schlug sich der Waise mit Lügen und Betrügereien durchs Leben. Freunde fand er in der Zeit keine. Das lag jedoch zum Großteil daran, dass er sich von den meisten Humanoiden fern hielt und sie nur ansprach um zu betteln oder ihnen durch Betrügereien Essen und Unterkunft abzugewinnen. Glutauge erschien ihm immernoch ab und zu in seinen Träumen. Neue Geschichten bekam er keine zu hören, stattdessen quälte Glutauge ihn mit den schlimmen Taten die er seit der verhängnisvollen Nacht im Waisenhaus begangen hatte. Diese Schuld ging für Variel irgendwann so weit, dass er auch in den Nächten in denen Glutauge ihn nicht besuchte anfing Albträume zu haben in denen er anderen Wesen schreckliche Dinge antat.

Als Variel 20 Jahre alt war, erfuhr er von einem Lichterfest in einer Stadt namens Tempelspitze. Neugierig über das Fest und einige einfach auszunehmende Touristen witternd, machte er sich auf den Weg in die Stadt.


Variels Traum

Variel

Savahra RunninNoob