Savahra

Pokk der Schiffsfahrer

Suche nach Schiffsfahrer, Schiffahrt

Die Schattenlosen versammelten sich in der Taverne und frühstückten zusammen. Sie besprachen ihr weiteres Vorgehen. Der Plan war erstmal nach Kentri zu reisen, dort am Hafen rumzufragen und wenn das nichts gebracht hat, weiter nach Feyal zu reisen, um in der Bibliothek dort nach Informationen zu suchen. Während sie dies noch besprachen, knallte die Tavernentür auf und Castiel kam herein. Aus der puste und etwas schwitzend wanderte sein Blick durch die Taverne, bis er Necia sah. “Ich hab dich überall gesucht. Wenn du wüsstest wieviel Tavernen Osalien hat.” Er ging zu Necia rüber, nahm sich ein Stuhl und setzte sich neben sie. Die Gruppe war etwas überrascht und die Situation war auch etwas unangenehm für sie. Castiel fragte die Gruppe über belangloses aus und kam auf die Idee, dass er ja mit ihnen reisen könnte und bei Necia sein kann. Die Gruppe schickte ihn weg und beratschlagte sich kurz. Sie beschlossen, dass Castiel auf Probe mit kommt. Dies erfreute den Menschen mit den gelben Augen. Er machte sich sofort auf um die Sachen zu packen und vor dem Tor die Gruppe zu treffen. Nachdem alle ihre Sachen gepackt hatten, mussten sie feststellen, dass Ised und die Gnomfrau verschwunden waren. die Vermutung war, dass Thessalia sie beseitigt haben muss. Sie warteten knapp mehr als eine Stunde auf Castiel. Als er ankam, beschwor Necia ihren Eidolon. Castiel war sichtlich überrascht. Er bot noch an Necias Gepäck zu tragen. Dazu sagte die Ifritdame nicht nein. Auf dem Weg bequatschte Castiel die Ifritdame mit allem möglichen und stellte ihr tausende Fragen. Je länger sie aber maschierten, umso ruhiger wurde Castiel und umso mehr Schweiß war an ihm zu sehen. In Tekapi angekommen, ging der gelbäugige schnell in die Taverne um sich ein Glass Wasser zu genehmigen. Die Gruppe kaufte bei Händlern kurz ein und wollten dann Castiel abholen, der immer noch in der Taverne saß. Er meinte jedoch nur, dass er nachkommen wird. Necia war darüber ziemlich erbost, packte ihn und wollte ihn auffordern mit zu kommen. Castiel fiel jedoch nur zu Boden. Er gestand ihr, dass er sich wohl etwas überfordert hat und er keine Kraft mehr in den Beinen hat. Enttäuscht darüber ging Necia mit der Gruppe weiter.
In Rikitti versicherten sie sich, dass die Frau des verschwunden Mannes noch am Leben ist. Sie gingen danach weiter bis nach Kentri. Dort trafen sie Seldlon. Seldlon erzählte der Gruppe, dass sie als die Totenbezwinger bekannt sind. Ihr Abenteuer in Bulguar hat sich rumgesprochen. Die Schattenlosen fragte ihn, nach jemanden der in den Bermudkreis segeln würde. Seldlon hielt das für keine gute Idee, aber erzählte ihnen von Pokk, der unbedingt in den Bermudakreis segeln will. Er wohnt 10 Gehminuten westlich von der Stadt in einer Hütte. Da es Abend war, gingen alle zu Bett und machten sich am nächsten morgen auf zu Pokk. Als sie da ankamen, schien der Oread abgelenkt. Sie sprachen den skeptischen Oread auf den Bermudakreis an. Pokk wollte schon immer in den Bermudakreis, aber ihm haben die Leute gefehlt, deswegen ließ er sich darauf ein, mit der Gruppe los zu segeln. Jedoch bat Pokk die Gruppe sich vorher um Chuule zu kümmern, die bei seinem Schiff ein Nest aufgeschlagen haben. Pokk schilderte der Gruppe den Plan, wie sie die Chuule gut bezwingen können. Und zwar würde er den Lockvogel spielen und die Chuule aus dem Wasser rauslocken. Wenn die Chuule weit genug weg vom Wasser sind, soll die Gruppe sie einkreisen und vernichten. Pokk gab der Gruppe den Rat, nicht zu nah an die Chuule zu gehen, da sie mit ihren Scheren ihre Beute packen und nicht mehr los lassen.
Zusammen schlichen sie zum Strand. Pokk ging voraus, der Rest versteckte sich hinter Büschen. Variel und Grizulick zauberten sich größer. Als Pokk am Strand zu Boden fiel dauerte es nicht lange bis die zwei Chuule aus dem Wasser kamen. Sie gingen langsam auf Pokk zu. Man hörte leiser klackern von ihnen. als sie nur noch wenige Meter von Pokk weg waren, stand Pokk auf und gab das Zeichen für den Angriff. Sofort stürmten alle bis auf Shiyoh und Ava los. Jarr flog zu nah heran und wurde direkt von einem Chuul gefangen. Akio warf so viele Bomben wie möglich auf den Chuul der Jarr gepackt hatte. Shiyoh traf den Chuul auch mit ein paar Pfeilen. Ophira machte den selben Fehler wie Jarr und ging zu nah an den anderen Chuul. Dieser griff sofort mit seiner Schere nach Ophira und hatte sie fest im Griff. Jarr wurde von der Schere so sehr zermalmt, dass er fast zurück auf seine Ebene geschickt wurde, wenn Necia nicht ihre Lebenskraft übertragen hätte. Auch Ophira wurde von der Schere stark zerdrückt. Ava tat ihr bestes um Ophira aus der Ferne zu heilen. Wäre sie nicht gewesen, hätte Ophira ins Gras gebissen. Der Chuul, der von Jaar gepackt wurde, kriegte eine Bombe an der Schulter ab. An der Stelle bildete sich ein Riss. Variel sah dies und sties mit seiner Klaue zu. Der Panzer der Chuul sprang auf und seine Klaue bohrte sich tief in das Fleisch des Chuul, so dass er ohmächtig zu Boden fiel. Grizulick schaffte es mittlerweile den anderen Chuul zu flankieren. Er haute mit voller Kraft auf den Chuul ein und der Chuul ging bei der Wucht des Schlages in die Knie. Der Panzer sprang an der getroffenen Stelle leicht auf. Als der Chuul sich wieder aufrichten wollte, kam ein Pfeil von Shiyoh angeflogen. Er traf den Chuul mitten ins Auge und er starb augenblicklich.
Ophira und Jarr sahen ziemlich fertig aus. Ava und Balgur heilten die beiden. Pokk erinnerte die noch, sie hätten nicht so nah an die Chuule gehen sollen. Aber er bedankte sich für die Hilfe und durchsuchte das Nest der Chuule. Zwei Personen hatten die Chuule schon erwischt. Da die Leichen das Gold nicht mehr gebrauchen konnten, nahm er das und teilte es gerecht unter allen auf. Danach ging er zu seinem Schiff und prüfte, ob alles in ordnung war. Nach seinem Rundgang winkte er die Schattenlosen zum Schiff. Sie segelten direkt los. Ava kochte für alle eine Fischsuppe um sich noch zu stärken. Pokk unterwies die Gruppe noch im Rudern und Segel ein- und ausholen. Sie hatten paar Stunden Schiffsfahrt vor sich. Akio wurde Seekrank und musste sich beherschen um nicht zu erbrechen. Ophira verschwand mit Pokk für kurze Zeit in der Kajüte des Kapitäns. Was sie dort trieben konnten sich alle denken. Nach paar Stunden Seefahrt wurde das Wetter stürmischer. Pokk wies den Leuten ihre Plätze zu. Akio, Grizulick, Variel und Balgur an die Ruder. Ava und Necia an die Seile für den Hauptmast. Necia mit Jarr vorne als Ausguck. Ophira an die Seite von Pokk. “Gleich gehts los Leute, macht euch bereit.” sagte Pokk nur. Vielleicht lag es an der Nervosität, aber Shiyoh und Necia kamen auf die Idee die Plätze zu tauschen. Und hinzukam noch, das Necia Jarr weg schickte. Als Pokk das sah überkam ihn ein ungutes Gefühl. Er Schrie “Verlasst nicht eure Posten.” Aber Shiyoh und Necia ignorierten dies. Als Pokk den Befehl gab, das Hauptsegel einzuholen, schaffte es Necia nicht. Pokk kriegte angst um sein Schiff und es kochte in ihm vor Wut. Ava versuchte Necia zu helfen und zusammen schafften sie es, das Segel einzuholen.Ophira rannte schnell zu Akio, der nicht im Stande war zu rudern und löste ihn ab. Das Schiff hatte zu viel Fahrt durch den Wind genommen, und so befahl Pokk den Ruderern gegen zu halten. Shiyoh erkannte etwas zu spät, das vor ihnen ein Riff lag. Sie Schrie sofort “Riff voraus”. Pokk lenkte ein und sagte den Ruderen “Backboooord”. Doch es war zu spät. Das Schiff knallte auf das Riff. Pokk kriegte einen Wutanfall. Sein Schiff, sein Baby, hat jetzt eine dicke Macke. Er Fluchte und schnauzte die Gruppe an “Nichtznützige Landratten” und rannte runter um nach dem Schaden zu sehen. Das Riff hat ein Loch in das Schiff geschlagen, durch das Wasser hineinfloss. Er schnauzte die Ruderer an, das jemand helfen kommen soll und schnappte sich Hammer, Nägel und Holzbretter, die für den Notfall da lagen. Necia kam zur Hilfe. Es dauerte über 5 Minuten, bis er das Loch einigermaßen abgedichtet hat. Als er fertig war, rannte er wieder hoch. Sie lagen immer noch auf dem Riff. Er lies die Segel hießen und die Ruderer rudern, damit sie vom Riff runterkamen, mit Erfolg. Mit einem Ruck rutschte das Schiff vom Riff runter. Pokk sagte nichts mehr, aber jeder sah ihm an, dass er vor Wut kochte. Shiyoh hielt weiter ausschau und sah ein weiteres Riff, auf das sie zu steuerten. Sie meldete dies sofort Pokk und Pokk gab den Ruderern den Befehl Backbord zu rudern. Knapp segelten sie am Riff vorbei. Die Strömung ries das Schiff hin und her und der Wind machte es noch schwieriger. Doch nach kurzer Fahrt wurde es etwas ruhiger. Der Wind lies nach und auch die Strömung wurde anscheinend schwächer. Als es ruhiger wurde, sahen sie in weiter ferne etwas. Eine Insel. Pokk blieb ruhig. Er schaute die Gruppe an und sagte ihn “Verlasst niemals… niemals euren Posten. Ihr zwei” und er schaute auf Shiyoh und Necia, “Durch euer handeln wären wir alle fast gestorben. Und das meine ich ernst und ohne zu übertreiben. Wird hätten sterben können. Denkt darüber nach.” Kurz nachdem Pokk aufgehört hat zu reden, hörte man wie etwas von unten gegen das Schiff schlug. Pokk lief sofort zur Reling und schaute nach. Auch die Gruppe folgte. Im Wasser tummelten sich Wesen, die halb Mensch, halb Oktupus waren. Pokk nahm ein Fischernetz und schmieß es über Bord. Kurz darauf schrie er “Los kommt, hilft mir mal”. Und die Gruppe lief zu ihm und zog eines der Kreaturen im Netz auf das Schiff. Es versuchte sich aus dem Netz zu winden, aber verstrickte sich nur mehr. Während sich alle das anguckten, kletterten weitere solcher Kreaturen über die Reling. Die Gruppe war nun von vier Kreaturen umstellt.

Comments

Zer0PunchMan

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.